Ergonomischer Bürostuhl - Rückenproblemen effektiv vorbeugen

Im Bürojob hat der Rücken der Mitarbeiter nicht selten zu leiden. Das viele Sitzen und wenig Bewegung belasten den Rücken und können mit der Zeit zu Rückenproblemen führen. Damit man den Bürojob noch lange genießen kann und es erst gar nicht zu Schmerzen kommt, sollten diverse Vorbeugemaßnahmen getroffen werden. Das fängt schon mit dem Bürostuhl an – ein ergonomischer Bürostuhl ist ein Muss für eine gesunde Sitzposition. Wer über Jahre den größten Teil des Tages im Sitzen verbringt, muss zwingend einen rückenfreundlichen Stuhl zur Verfügung stehen haben. Das haben die meisten Unternehmen längst erkannt und so ist für sie ein ergonomischer Bürostuhl für alle Mitarbeiter ein absolutes Muss. Der Stuhl ist ganz speziell geformt und an den richtigen Stellen verstärkt und gepolstert, sodass der Rücken möglichst entlastet wird.

Vorbeugung ist die wichtigste Maßnahme

Wenn es um die Rückengesundheit geht, so gilt stets als wichtigste Regel: Vorbeugung ist die wichtigste Maßnahme! Denn damit es erst gar nicht zu dem ein oder anderen Wehwehchen kommt, sollte der Rücken von Vornherein möglichst wenig belastet und sogar gestärkt werden. Die wichtigste Grundlage bildet ein ergonomischer Bürostuhl. Aber der Stuhl alleine reicht für den gesunden Rücken nicht aus. Man sollte sich trotz Büroarbeit möglichst viel am Arbeitsplatz bewegen und versuchen, einige Aufgaben im Stehen oder Gehen zu erledigen. In den Pausen tun kleine Spaziergänge an der frischen Luft dem ganzen Körper sehr gut. Aber auch gezielte Rückenübungen und Bildschirmpausen tun Körper und Geist gut. So sollten mit dem Vorgesetzten diese kleinen Auszeiten zwischendurch vereinbart werden, damit in dieser Zeit die Augen ausruhen und der Rücken gestärkt werden kann. Schließlich hat nicht nur der Mitarbeiter etwas davon, sondern auf lange Sicht gesehen auch der Vorgesetzte. Rückenübungen sind sehr wichtig, um die Rückenmuskulatur zu stärken. Eine starke Rückenmuskulatur bietet die wichtigste Basis für einen gesunden Rücken. 

more ...

Mit dem Vaporizer hat es die Erkältung nicht leicht

Kaum kommt es zu einem Wetterumschwung und schon bahnt sich schnell die nächste Erkältung an. Die Nase läuft, die Schleimhäute schwellen an, man bekommt schlecht Luft durch die Nase und der Kopf fühlt sich schwer und matt an. Vielleicht kommt auch ein Kratzen im Hals dazu. Und schon fühlt man sich erschöpft und schwach und kann sich kaum vorstellen, wie man den ganzen Tag durchstehen soll, ohne im Bett zu liegen. Merkt man schon die ersten Anzeichen einer Erkältung, so kann das Inhalieren von heißem Kräuterdampf mit dem Vaporizer schnelle Linderung verschaffen.

Wie entsteht der wohltuende Dampf?

Im Vaporizer können heilende Kräutermischungen verdampft werden. Dabei fließt ein Strom heißen Dampfes durch die Kräutermischung. Die Kräuter schmelzen und es wird der wohltuende Dampf freigesetzt. Diesen duftenden Dampf gilt es nun zu inhalieren und einzuatmen. Schon nach kurzer Zeit können erste Linderungsanzeichen entstehen. Der Kopf fühlt sich nicht mehr so dick an, das Atmen fällt leichter und das Halskratzen lässt etwas nach. In Kombination mit verschiedenen Hausmitteln kann man so bei rechtzeitiger Anwendung der Erkältung auf sanfte Weise den Kampf ansagen – ganz ohne Arzt und ohne Medikamente aus der Apotheke.

Im Zweifelsfall den Arzt zu Rate ziehen

Wer mit dem Vaporizer noch nicht so viele Erfahrungen gemacht hat und in seinem Umgang vielleicht noch etwas ungeübt ist, kann im Zweifelsfall auch seinen Hausarzt zu Rate ziehen. So kann der Arzt gute Tipps hinsichtlich der Intensität der Behandlung mit dem Vaporizer geben. Möglicherweise hat er auch Tipps für weitere Kräutermischungen, die bei dem Kampf gegen die Erkältung helfen. Vor allem, wenn die Erkältung schon länger andauert und die Hausmittel nicht anzuschlagen scheinen, ist ein Gang zum Arzt unumgänglich. Möglicherweise handelt es sich hier um eine hartnäckige Infektion, die es mit stärkeren Mitteln zu bekämpfen gilt.

more ...

Pages

  • Kontakt